Best mobile app award
Technical support

FAQ

Answers to frequently asked questions may help you to decide...

Network configuration

Regarding to your requirements we have some experiences in o...

Music sources

The WHAALE App includes various music sources to play music ...

Volume Control

After placing the speakers on their right places, you should...

App Help

Click here to open the help that is contained in the app - i...

Musik in allen Räumen - was Du brauchst und was es kostet

This article is also available in English.

Es ist Sonntag Morgen. Du wachst langsam auf, schaust aus dem Fenster und siehst, dass es regnet. Du entscheidest Dich, noch eine Weile im Bett liegenzubleiben und zu dösen. Irgendwann stehst Du auf, gehst in die Küche und genießt ein ausgiebiges Frühstück. Anschließend führt der Weg ins Badezimmer und Du nimmst eine wohltuende Dusche oder sogar ein Bad. Am Nachmittag erledigst Du die Sachen, die unter der Woche liegengeblieben sind - ein wenig Aufräumen und Wäschewaschen. Gegen Abend klart das Wetter auf und Du entscheidest Dich, ein paar Freunde zum Grillen einzuladen.

Klingt entspannt? Aber irgendetwas fehlt!

Wäre es nicht schön, wenn Du bei all diesen Aktivitäten Deine Lieblingsmusik oder Deinen Lieblingsradiosender hören könntest - egal in welchem Raum Du bist?

Um das zu realisieren stehen verschiedene Möglichkeiten zur Wahl

  • Du drehst Deine Musikanlage so laut auf, dass die Musik in jedem Raum zu hören ist - dann wissen auch Deine Nachbarn, dass Du wach bist...
  • Du setzt Dir Kopfhörer auf, um die Musik genießen zu können - das ist aber ziemlich unbequem...
  • Du spielst die Musik direkt über Dein Telefon oder Tablet ab. Das hast Du eh immer in Griffweite - aber die Sound-Qualität ist auf Dauer nervig...
  • Du hast einen mobilen (Bluetooth-) Lautsprecher - aber dessen Batterie ist leer und Du musst Ihn schon wieder aufladen...

Alles keine befriedigenden Optionen?

Ok, eine Möglichkeit gibt es noch: Ein Multiroom-Audio-System - und das heißt, Lautsprecher in jedem wichtigen Zimmer Deiner Wohnung, steuerbar über ein oder mehrere Endgeräte - Dein Telefon oder Tablet... Und dazu die Möglichkeit, bei Bedarf die Musik in mehreren Räumen synchron abspielen zu lassen. Oder unterschiedliche Musik in verschiedenen Räumen.

Du denkst, dass es mehrere tausend Euro kostet, soetwas zu realisieren? Oder dass endlos viele Kabel verlegt oder Wände aufgehackt werden müssen? Falsch!

Dieser Artikel soll zeigen, wie mit Hilfe kostengünstiger Komponenten ein solches System realisiert werden kann.

Es gibt auf dem Markt diverse Lösungen für Multiroom-Systeme - in verschiedensten Preisklassen. In diesem Artikel werde ich mich auf die Nutzung von verfügbaren Standard-Komponenten - namentlich WLAN und AirPlay(TM)*-Lautsprecher sowie iPhone/iPad/iPod - beschränken. Nicht wegen einer Fixierung auf eine bestimmte Marke, sondern als Antwort auf die Frage nach dem Optimum in Bezug auf Preis und Leistung/Qualität. Eine billige (oder billig wirkende) Lösung, die nicht oder nur unbefriedigend funktioniert oder ständige Wartung benötigt, ist nicht akzeptabel. Und eine teure Lösung, die keine nennenswerten Vorteile bietet, ist verschwendetes Geld.

Preislich beginnt es für 3 Räume inklusive Funk-Netzwerk-Infrastruktur und Endgerät (iPod Touch oder iPad Mini) ab ca. 550 Eur. Solltest Du bereits ein iOS-Gerät besitzen und existierende Lautsprecher/Musikanlagen weiterverwenden, kommst Du für 3 Räume mit weniger als 300Eur aus...

Der Artikel ist unterteilt in folgende Themen

Die Infrastruktur

Ohne zu sehr in die Technik gehen zu wollen muss ich zwei Begriffe kurz ansprechen:

WLAN dürfte ein mittlerweile ein recht geläufiger Begriff für ein drahtloses Funknetzwerk sein. Heutzutage besitzt eigentlich jeder Haushalt, der über einen Internet-Anschluss besitzt, auch ein WLAN. Es liegt also nahe, diese bereits bestehende Infrastruktur auch für die Musikübertragung zu nutzen. Kritiker dieser Vorgehensweise bemängeln, dass es auf Grund von erhöhtem Netzwerkverkehr zu Aussetzern bei der Musikwiedergabe oder Störung des normalen Web-Surfens kommen kann. Dieses Problem kann aber (falls es denn wirklich auftritt) relativ einfach gelöst werden - durch Eröffnen eines zweiten WLANs exklusiv für die Musik-Daten...

AirPlay ist ein quasi-Standard der Firma Apple, der es ermöglicht, hochqualitativ (verlustfrei) Musik über ein (kabelloses) Netzwerk zu übertragen. AirPlay und ein WLAN bieten gegenüber dem weit verbreiteten Bluetooth diverse Vorteile: WLAN hat eine höhere Reichweite und bietet eine höhere Übertragungsrate und damit bessere Musikqualität. Darüber hinaus bietet AirPlay die Möglichkeit, mehrere Lautsprecher synchron mit Musik zu versorgen und damit ein echtes Multiroom-System aufzubauen. Für diesen Zweck sieht AirPlay eine Synchronisation der Lautsprecher im Millisekunden-Bereich vor.

Schauen wir uns zuerst eine Basis-Konfiguration für ein einfaches Multiroom-System an:

living

Es besteht aus einer WLAN-Basisstation (Router), die optional ans Internet angeschlossen ist. An dieses WLAN angeschlossen werden die Endgeräte wie PCs, Macs, iPhones etc. Dazu kommen jetzt beliebige Lautsprecher, die AirPlay-kompatibel sind. Diese können per WLAN oder optional auch per Netzwerkkabel mit dem Router verbunden werden. Diverse Hersteller bieten Lautsprecher im Preissegment zwischen 100 und 1000 Eur an. Gute Lautsprecher bekommst Du ab ca. 150 Eur. Das Einbinden der Lautsprecher ist in der Regel kinderleicht und erfolgt mit einer jeweils herstellerspezifischen App, wobei dem Lautsprecher das Netzwerk mitgeteilt wird, zu dem er sich verbinden soll. Zudem ist es möglich, dem Lautsprecher einen sprechenden Namen - etwa 'Wohnzimmer' - zu geben.

Es gibt auch einige AirPlay-Lautsprecher mit eingebautem Akku - diese kannst Du dann mit in den Garten oder den Balkon zur Grillparty mitnehmen, ohne das unbedingt ein Stromanschluss vorhanden sein muss.

Je größer Dein Zuhause und damit die zu überbrückenden Entfernungen sind, desto ausgefeilter muss natürlich die Netzwerkinfrastruktur werden. Hier findest Du noch einen Überblick über verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten (in Englisch).

Häufig auftretende Problem beispielsweise durch sich gegenseitig störende Netzwerke, sich nicht verbindende oder nicht synchrone Lautsprecher werden hier diskutiert (in Englisch).

Integration existierender Audio-Systeme

Im Zusammenhang der Integration existierender Audio-Systeme in ein "AirPlay-Multiroom-System" sowie zur Schaffung weiterer Funktion sind noch 2 Geräte zu nennen (wieder: nicht auf Grund der Marke, sondern auf Grund der gelieferten Funktion und Qualität im Verhältnis zum Preis):

  • Der Apple AirPort Express ist ein Gerät, das in dem AirPlay-Multiroom-Umfeld mehrfach Verwendung finden kann.
    • Im Grunde handelt es sich um einen WLAN-Router, mit dessen Hilfe man das bereits erwähnte "zweite Netzwerk für Musik" eröffnen kann. Dazu schließt man den Airport Express per Netzwerkkabel an den vorhandenen Router an und konfiguriert ihn auf "Netzwerk erstellen". Die Konfiguration ist dabei über eine App kinderleicht und das erstellte Netzwerk ausreichend schnell und sehr stabil, um bis zu 6 AirPlay-Lautsprecher synchron anzusteuern.
    • Der Airport Express besitzt zusätzlich aber auch einen 3.5mm Klinkenanschluss bzw. einen optischen Ausgang und ist ebenfalls AirPlay-kompatibel. Damit ist es möglich, bereits existierende Musikanlagen oder PC-Lautsprecher AirPlay-kompatibel zu machen. Dazu positioniert man das Gerät nahe der Musikanlage, schließt Ihn per Kabel an und konfiguriert den Airport in den Modus "Mit drahtlosem Netzwerk verbinden".
    • Sind die zu überbrückenden Entfernungen zwischen dem WLAN-Router und den Lautsprechern zu groß, kann man einen Airport Express auch dahingehend konfigurieren, ein "Existierendes Netzwerk [zu] erweitern".
    • Darüber hinaus verfügt er über einen USB-Anschluss, mit dessen Hilfe ein USB-Drucker netzwerkfähig gemacht werden kann. (Es ist nicht möglich, an diesen Anschluss einen USB-Festplatte anzuschließen!)

airport express

  • Der Apple TV ist ein Gerät in der Größe des Airport Express und bietet ebenfalls mehrere Funktionen.
    • Er ist ebenfalls AirPlay-kompatibel und verfügt über einen optischen Ausgang und einen HDMI-Anschluss. Damit kann er an vorhandene Audio-Systeme, AV-Receiver und Fernseher angeschlossen werden.
    • Er bietet zusätzlich Unterstützung für die kabellose Bildübertragung via AirPlay - es lassen sich der Bildschirminhalt des iOS-Gerätes zum Präsentieren der Urlaubsfotos sowie ganze Filme kabellos auf den Fernseher übertragen.
    • Der AppleTV kann durch den Zugriff auf die iTunes Video- und Musikbibliothek als Ersatz für die klassische Videothek eingesetzt werden. Dank der mitgelieferten Fernbedienung kinderleicht zu bedienen!

apple tv

Die Bedienung

Nachdem die Infrastruktur steht, stellt sich als nächstes die Frage, wie man die Musik oder das Lieblingshörbuch auf die Lautsprecher bekommt.

Dazu gibt es wieder verschiedene Möglichkeiten

  • Man nutzt einen Mac oder einen PC, um von dort aus die Musik auf die Lautsprecher zu senden.
  • Optional gibt es auch sogenannte "Remote-Apps", die eine Fernsteuerung des Mac/PC vom Smartphone oder Tablet aus ermöglichen.
  • Mit immer leistungsfähigeren Smartphones besteht aber auch die Möglichkeit, die Musik direkt vom Smartphone/Tablet auf die Lautsprecher zu schicken - ohne Umweg über einen zusätzlichen Rechner.

Im Sinne der Benutzerfreundlichkeit und Wartbarkeit halte ich den dritten Weg (direktes Streaming vom Smartphone/Tablet) als am geeignetsten.

Der Vorteil von AirPlay besteht darin, dass es bereits in iOS-Geräte wie dem iPhone, iPad und iPod Touch integriert ist. So läßt sich die Musik jeder beliebigen App auf (genau) einem Lautsprecher wiedergeben.

airplay

Die AirPlay-Funktion im iOS-Kontrollzentrum

Möchtest Du (gelegentlich) Musik auch auf mehreren Lautsprechern gleichzeitig hören - z.B. bei der nächsten Party - so sieht die Auswahl etwas eingeschränkt aus. Bisher gibt es nur wenige Apps, die diesen Fall abdecken:

  • Apples Remote App - allerdings muss dazu Apples iTunes auf einem Mac/PC laufen. Und das halte ich wie bereits beschrieben für nicht für geeignet.
  • Für Android gibt es diverse Apps, die die Wiedergabe von Musik auf mehreren Lautsprechern ermöglichen. Allerdings muss das Gerät dazu "gerootet" sein, was einiges an technischem Wissen voraussetzt und möglicherweise auch die Gerätegarantie erlöschen läßt...
  • Die aus meiner Sicht eleganteste Lösung besteht in der iOS+Android-App "Multiroom Music/Radio Player by WHAALE für AirPlay-Lautsprecher". Diese vereint eine intuitive Steuerung mehrerer Lautsprecher mit verschiedenen Musikquellen, die alle Ansprüche abdecken können, und einer einfachen Installation - einmalig über den AppStore herunterladen und es läuft.

Die WHAALE App

Die WHAALE App bietet im Gegensatz zu anderen Musik-Apps eine ortsorientierte Benutzerschnittstelle. Das bedeutet, dass das zentrale Element der App die 'Bühne' ist - eine graphische Repräsentation Deines Hauses oder Deiner Wohnung. Darauf werden die Lautsprecher positioniert - entweder so, wie sie in Wirklichkeit angeordnet sind (optional mit einem Grundriss Deiner Wohnung im Hintergrund), oder so, wie Du es am liebsten magst...

ipod

Die WHAALE App auf einem iPad Air mit Grundriss als Hintergrund

Ist die 'Bühne' eingerichtet, so kannst Du Musik aus einer der zur Verfügung stehenden Musik-Quellen auswählen - und diese ebenfalls auf der Bühne positionieren. Auf einem Lautsprecher als exklusive Wiedergabe in einem Raum. Oder direkt auf der Bühne zur Wiedergabe in mehreren Räumen. Und Du ziehst die Wiedergabe einfach von einem Lautsprecher auf einen anderen, wenn Du die Musik mit Dir von einen Raum in einen anderen nehmen willst... (vgl. http://playback.whaale.com in Englisch)

Dazu kommen verschiedenste Möglichkeiten, die Lautstärke der einzelnen Lautsprecher komfortable und nach Deinen Vorlieben zu kontrollieren (vgl. http://volume.whaale.com).

ipod

Die WHAALE App auf einem iPod Touch 5G

Dieses kurze Video zeigt, wie das Ganze während der Benutzung aussieht. Dabei wird ein iPad zusammen mit 2 Airplay-Lautsprechern verwendet, um die wichtigsten Funktionen der App zu demonstrieren.

Welche Musikquellen für welche Anforderungen benötigt werden soll im nächsten Abschnitt etwas genauer betrachtet werden.

Die Musik-Quellen

Es gibt unterschiedlichste Möglichkeiten, um Musik (in digitaler) Form abrufbereit zu halten. Diese werden wir uns jetzt etwas genauer anschauen - und Du kannst für Dich entscheiden, was Du wirklich brauchst.

(Internet) Radio

Ein Redakteur, der Musik eines bestimmten Genres oder einer Epoche zusammenstellt und ein Moderator, der uns mit Geschichten und Neuigkeiten aus der ganzen Welt auf dem Laufenden hält. Die Vorteile eines Radio-Senders sind auch in der heutigen Zeit noch vorhanden und haben Ihren ganz eigenen Charme. Und das Internet bietet die Möglichkeit, seinen Lieblingssender aus allen Ecken der Welt zu "empfangen"...

Aber das ständige Gequatsche und häufige Werbeunterbrechungen sind nicht jedermanns Sache...

Musik auf dem Smartphone/Tablet

Du hast einige Musik auf Deinem Mac/PC - z.B. über iTunes gekauft oder von CDs gerippt - möchtest aber auch Unterwegs darauf zugreifen?!? Dann kannst Du Dein Smartphone mit dem Mac/PC synchronisieren und die Musik damit auch auf dem Smartphone abrufbereit haben. Diese Musik soll natürlich auch zu Hause abgespielt werden können!

Nachteil an dieser Lösung liegt in der Beschränkung der Speichergröße des Gerätes... Abhilfe kann ein Auslagern der Musik in sogenannte Cloud-Dienste sein. Dabei wird Deine Musik im Internet auf von verschiedenen Anbietern angebotenen Speicherplatz gelegt und ist per Internet abrufbar.

Medien-Server

Du hast mehr Musik in Deiner Sammlung, als auf Deinem Smartphone gespeichert werden kann? Aber Du willst nicht, dass Deine Musik im Internet gespeichert wird? Dann sind sogenannte "Medien-Server" die Lösung! Im Grunde handelt es sich um Festplatten, die in die Netzwerk-Infrastruktur integriert werden und auf Die Du zu Hause zugreifen kannst.

Der Nachteil an dieser Lösung ist die Notwendigkeit zusätzlicher Hardware, was sich in erhöhten Wartungskosten und auch Stromverbrauch widerspiegelt. Und auch Daten-Pflege und -Backup sind nicht zu unterschätzende Aufgaben...

Music-Streaming-Dienst (Music on Demand)

Seit einiger Zeit werden klassische Videotheken durch Video-on-Demand-Dienste wie Maxdome, Apples iTunes oder Amazons "Instant Video" abgelöst. Bei einigen dieser Dienste besteht die Möglichkeit, für einen gewissen monatlichen Beitrag unbegrenzt Filme und Serien anschauen zu können.

Genau nach diesem Schema funktionieren auch moderne "Music-on-Demand"-Dienste: Du zahlst einen gewissen monatlichen Betrag und bekommst dafür Zugriff auf Millionen von Songs. Und als Bonus wirst Du mit Zusatzinfos wie den aktuellen Charts oder Empfehlungen einer Redaktion versorgt. Die Verwaltung eigener Musiksammlungen, Datenbackup (oder alternativ -verlust) gehören damit der Vergangenheit an. Und das Geld für den monatlichen Beitrag kannst Du beim Kauf des nächsten iOS-Gerätes locker einsparen, indem Du ein Gerät mit weniger Speicherplatz kaufst - den brauchst Du ja dann nicht mehr!

Musik-Quellen in der WHAALE App

Egal welche Arten der Musik-Quellen für Dich am wichtigsten sind: in der WHAALE App stehen alle Möglichkeiten zur Verfügung.

Zusammenfassung/Fazit

Der Artikel hat (kurz) aufgezeigt, dass der Traum von einem Multiroom-Audio-System kein Traum bleiben muss. Mit der richtigen Hard- und Software läßt sich ein solches System heutzutage günstiger als gedacht realisieren. Und es ist keine Raketen-Wissenschaft!

Die Komponenten, die Du für eine Basis-Konfiguration brauchst, sind

  • ca. 85Eur für einen AirPort Express (um eine existierende Musikanlage oder ein paar Lautsprecher AirPlay-fähig zu machen)
  • ca. 300 Eur für 2 AirPlay-Lautsprecher
  • ca. 200 Eur für einen iPod Touch 5G oder 265 Eur für ein iPad mini
  • ca. 10 Eur für die WHAALE App (benötigt einige In-App-Käufe)

Dabei hat die Verwendung von Standard-Komponenten den Vorteil, dass das System über die Zeit erweitert werden kann oder dass bei Bedarf einzelne Lautsprecher durch die eines anderen Herstellers ausgetauscht werden können. Eine (langfristig teure) Bindung an einen bestimmten Hersteller ist nicht gegeben!

Solltet Du auf den Geschmack gekommen sein, dann nutze den nächsten Samstag, um Dich auf die entspannten, verregneten Sonntage vorzubereiten ;-). Probier kostenlos aus, ob Dir die vorgestellte WHAALE App gefällt und/oder die Quellen für Deine Bedürfnisse ausreichend sind. Von der App existiert eine kostenlose (eingeschränkte) Version: Die AirPlay Speaker Tester App.

Tipps und Tricks

Abschließend noch 2 kleine "Tipps" aus meinen ganz persönlichen Erfahrungen mit meinem Multiroom-System.

Das einfache Küchenradio

Einige Zeitgenossen werden (z.T. zu Recht) argumentieren, dass durch diesen ganzen "neumodischen Elektronikkram" das Leben nicht einfacher, sondern schwerer geworden ist. Früher hat die Großmutter morgens durch einen Tastendruck das Radio angeschaltet und es lief. Wenn Sie genug hatte, hat sie den selben Knopf wieder gedrückt, und es war aus!

Um diesem Szenario gerecht zu werden - ein einfaches Küchenradio - ist die WHAALE App so gebaut, dass Sie mit Hilfe von ein paar wenigen Einstellungen genau diese Anforderungen erfüllen kann: lies hier wie es funktioniert.

bathroom

Die Installation eines Lautsprechers im Badezimmer

In vielen Badezimmern sind Steckdosen Mangelware. Allerdings befinden sich in vielen Spiegelschränken Steckdosen, die sich z.T. sogar über den Lichtschalter oder einen separaten Schalter an- und abschalten lassen. Perfekt für die Installation eines AirPlay-Lautsprechers auf dem Spiegelschrank!

bathroom

Ein AirPlay-Lautsprecher auf einem Spiegelschrank installiert

Und natürlich kannst Du auch einen (ausrangierten) iPod als Zuspieler extra fürs Bad einsetzen. Damit Du morgens nicht lange suchen musst... Falls Du doch eine Steckdose im Bad frei hast, ist der Bluelounge MiniDock bestens geeignet, um dem iPod einen angemessenen Platz zu geben.

bluelounge

Ein iPod Touch auf einem Bluelounge MiniDock

Autor: Ulrich Dinger ( This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. )

155

Letzte Änderung: 31.03.2016

* AirPlay, AppleTV, AirPort Express, iPod und iPad sind eingetragene Warenzeichen der Apple Inc.

  • speaker3
  • speaker2
  • speaker1
  • text-middle
  • speaker3
  • speaker2
  • speaker1
  • text-middle2
  • text-middle2
  • text-middle3
  • setting
  • text-middle4